Oktober

Auf Arte+ gibt es die restaurierte Version von Eisensteins Oktober enjoy!

Lebt wohl, Genossen!

Bei arte gibt es zur Zeit eine Doku-Reihe über die UdSSR. Ist viel Quatsch dabei, aber ich finde sie trotzdem sehenswert.

http://videos.arte.tv/de/videos/lebt_wohl_genossen_1_6_-6341734.html

Sternstunden kommunistischer Propaganda

Alle Vorträge der „Sternstunden kommunistischer Propaganda“-MP3-CDS von argudiss gibt es auf Anfrage und der besseren Zuganglichkeit halber jetzt auf archive

Euro-Rettung – der Kampf der Weltmächte um ihr Geld

Es gibt bereits einen Mitschnitt der gestrigen Veranstaltung

Marxismus und bürgerliche Wissenschaft

Zu Unrecht sehr unbekannter Vortrag aus dem Jahre 1990 von Karl Held

klick

Aus: Sternstunden kommunistischer Propaganda I

Gegen „klassismuskritische“ und soziologische Sprachhygiene

klick

Aus dem Vortrag http://doku.argudiss.de/?Kategorie=all#187

Der lachende Mann

Der lachende Mann – Bekenntnisse eines Mörders ist ein Dokumentarfilm in Schwarz-weiß der DDR-Regisseure Walter Heynowski und Gerhard Scheumann über den als „Kongo-Müller“ bekannten Söldner Siegfried Müller aus dem Jahr 1966.

Was ist ein Arbeitsmarkt?

Schon bei der Konsumptionssphäre ist die Vorstellung vom Markt, auf dem die Käufer und Verkäufer aufeinandertreffen und sich bei einem Optimalpunkt treffen, ideologisch und falsch. Es gibt keinen Punkt an dem die Interessen von Käufer und Verkäufer gleichermaßen zur Deckung kommen können. Der Verkäufer möchte nämlich möglichst viel Geld für seine Ware bekommen, der Käufer möglichst wenig bezahlen. Der Punkt an dem sie sich treffen ist im Normalfall auch nicht verhandelbar, sondern man geht in den Laden und hat z.B. die Wahl zwischen dem Plastikkäse für 1,70€ oder dem Qualitätsprodukt von der Theke. Nun ist es nicht so, dass man das Bedürfnis, das man gerade eher verspürt (Schrott oder gute Ware), zum Zug kommen lassen kann, sondern nur die Möglichkeit bleibt für das, wofür gerade noch Geld da ist. Der Punkt, an dem sich Käufer und Verkäufer angeblich treffen ist das Ergebnis der Erpressung, die über den Wert der Ware läuft.
Beim Arbeitsmarkt verhält es sich nochmal extremer. Hier ist der Kapitalist Anbieter und Nachfrager in einer Person. Er schafft die Arbeitsplätze, wenn sie sich für ihn lohnen und bestimmt zu welchem Preis sie sich für ihn lohnen. Wenn der Nachfragende (also der Arbeitssuchende) meint, er müsste mehr bekommen, stellt ihn der Kapitalist nicht ein. In der Regel gehen dem Kapitalisten billige Arbeitskräfte auch nicht aus. Passiert es tatsächlich einmal (Wirtschaftsboom), dass eine Vollbeschäftigung beinahe zustande kommt, sorgt der Staat dafür, dass ausreichend neue Arbeitskräfte (als sog. Gastarbeiter) ins Land kommen. Hier liegt übrigens einer der Gründe, wieso Nazis meinen, die Ausländer würden ihnen die Arbeit wegnehmen.

Edit: um das nochmal richtig abzugrenzen:

Die These ist die:

Der Arbeitsmarkt ist ein Markt, den das Kapital auf beiden Seiten macht. Die Nachfrage insofern als dass es Leute überhaupt entlässt, so dass sie sich um einen neuen Job bemühen müssen (oder die Ausbildung abgeschlossen haben und erstmal einen suchen müssen). Das Angebot insofern als dass es die alleinige Instanz ist, die überhaupt entscheidet, ob es im Land noch Leute braucht, die überhaupt arbeiten.
Um Missverständnisse auszuräumen. Natürlich gibt es unter den Einzelkapitalen Konkurrenz um Fachkräfte, billige Arbeiter usw. und andererseits geht auch der Arbeiter hin und sagt: ich versuch zu dem Betrieb zu gehen, der am meisten bezahlt. Ich meine aber das Gesamtkapital.

Zeitgeist

MG-Vortrag 1987

MSZ 3 – 1987

Seine Gedanken einfach dem „Zeitgeist“ zuschlagen, mag so leicht niemand. Wer läßt sich schon gerne nachsagen, unkritisch einer „weitverbreiteten Stimmungslage“ zu erliegen oder gar bloß „modisches“ Gedankengut zu vertreten? Ein aufgeklärter Bürger hängt sein Fähnchen schließlich nicht nach dem Wind und braucht zum Denken keine Anleitung. „Von gestern“ will allerdings auch keiner sein, wenn gerade „Umdenken“ angesagt ist. Wer sein Bewußtsein „auf der Höhe der Zeit“ hält, denkt mit und beweist, daß er nicht stur an liebgewordenen Denkgewohnheiten festhält…
Mit blinden Opportunisten möchten Demokraten eben nicht verwechselt werden; und damit liegen sie zumindest nicht völlig daneben. Es geht aber an der Sache vorbei, wenn sie die von ihnen geschätzte Zeitbezogenheit ihrer Anschauungen gleich für eine Eigenart des Denkens halten wollen. Wer sich ein objektives Urteil bildet, der will die Identität eines Gegenstands bestimmen, die sich durch äußere (z.B. Zeit-) Umstände gerade nicht ändert. Sein Denken ist dabei weder so frei, einmal gefundene Bestimmungen einer Sache je nach Laune oder „Zeit“ durch neue zu ersetzen, solange die alten sich nicht als Irrtümer herausgestellt haben, noch so abhängig von zeitlich verschiedenen Erscheinungsformen seines Objekts, daß sie nicht von dessen Identität unterschieden werden könnten.
Wer dagegen auf „zeitgemäßes“ Denken Wert legt, der kennt sowohl äußere Maßstäbe für das, was er eingesehen haben will, wie ihm auch Anpassung an diese Maßstäbe als Inbegriff seines Denkens gilt. Da er sich an den „Anforderungen der Zeit“ orientieren will, prüft er sie nicht, sondern gibt ihnen durch sein vorausgesetztes Bedürfnis den Schein von Objektivität. Er ist also bereit, geistig jeden Schwenk mitzumachen, wenn er seine „Zeit“ nur unter dem Gesichtspunkt einer moralischen Notwendigkeit betrachten kann. Auf Neues stellt er sich nur ein, wenn er es „eingesehen“ hat. Der Opportunismus dieses Bewußtseins ist anspruchsvoll: Er möchte Anpassung aus Freiheit sein!

Gliederung des Artikels:

1 „Zeitgeist“: Ein paar Vorbemerkungen über konjunkturgerechtes Denken
2 Von der Kritik zum Problembewußtsein
3 Vom Problembewußtsein zum haltlos-moralischen Urteil
4 Vom Verantwortungsgetue zum Selbstgefühl
5 Zeitgeist umstritten und genossen

Veranstalungshinweise Berlin

Roter Freitag: Wieder rechter Terror in Deutschland – Und wieder fallen alle aus allen Wolken 18.30 13.01.2012 BAIZ, Christinenstraße 1

Vortrag: Euro-Rettung – der Kampf der Weltmächte um ihr Geld 19:30 25.01.2012 Festsaal Kreuzberg, Skalitzerstr. 130

Edit: Es gibt zu Deckers Vortrag einen Mitschnitt http://www.archive.org/details/PeterDeckergegenstandpunktEuro-rettung-DerKampfDerWeltmchteUmIhr